Das sind wir

Natur erleben

Unter dem Motto "Die Natur nützen und schützen" setzen sich die NaturFreunde seit mehr als 100 Jahren für Natur und Umwelt ein. Die NaturFreunde sind eine internationale Umwelt-, Kultur-, Freizeit- und Touristikorganisation. Von österreichischen Sozialisten 1895 in Wien gegründet, gehören heute zur NaturFreunde- Bewegung etwa 500.000 Mitglieder in 25 Ländern.

Wir NaturFreunde

Die NaturFreunde waren nie nur ein Wanderverein. Mit dem Gruß "Berg frei" verband sich immer ein gesellschaftspolitisches Programm, wurden traditionell soziale Anliegen mit dem Umwelt- und Naturschutzgedanken verknüpft. Galt es vor hundert Jahren, den Zugang zur Natur für die arbeitenden Menschen gegen Wegeverbote der feudalen Jagdpächter durchzusetzen, ist es heute vordringlich, die natürlichen Lebensgrundlagen auch für nachfolgende Generationen zu erhalten.

In diesem Sinne ist auch unser Abzeichen - gereichte Hände mit drei roten Alpenrosen - zu verstehen.

Zur Geschichte

Bereits 1945 trafen sich ehemalige Naturfreunde mit ihren Idealen und dem Willen, die Naturfreundebewegung wiederaufzurichten, nachdem sie von den deutschen Faschisten im Jahre 1933 verboten wurde. Als im Nürnberger Vorort Eibach der Turn- und Sportverein "Südwest" 1945 gegründet wurde, wirkten ehemalige Naturfreunde in der Wandersparte dieses Vereines mit. So auch Karl Lengenfelder, der als Gründer der Eibacher Naturfreunde gilt.

Karl Lengenfelder und seine Freunde weckten mit ihren Idealen und mit ihrem Tatendrang in den Mitmenschen den Geist der Naturfreunde, der den schaffenden Menschen aus den Wohnstuben und Fabriken herausführte in die Natur, wo sie die Sorgen und den Hader des tristen Alltags nach dem Krieg zumindest für ein paar Stunden vergaßen.

Als sich dann im Jahr 1946 die Ortsgruppe Nürnberg des Touristenvereins "Die Naturfreunde" wiedergründete, löste sich die Wanderabteilung beim Turn- und Sportverein auf und über 80 Mitglieder traten der neuen Ortsgruppe Nürnberg der Naturfreunde bei und bildeten die Abteilung Nürnberg-Eibach.

Zuerst traf man sich in verschiedenen Gaststätten, bevor man sich dann nach einem geeigneten Grundstück umsah. Kurz nach der Währungsreform konnte dann das Gelände an der Castellstraße vom Liegenschaftsamt der Stadt Nürnberg gepachtet werden. Aus dem Ackerland schufen die Mitglieder das heutige Freizeitgelände und im März 1950 begann man mit dem Bau eines bescheidenen Heimes, genannt die "Eibacher Hütte". Sie wurde im Laufe der Jahre immer wieder erneuert, vergrößert und auch modernisiert.

Nachdem sich Anfang des Jahres 1975 die damalige Ortsgruppe Nürnberg in vier eigenständige Ortsgruppen aufteilte, fand am 28. Februar 1975 in unserem Heim die Gründungsversammlung zur Ortsgruppe Nürnberg-Eibach e.V. statt. Seitdem sind wir ein eingetragener Verein.

Im Jahre 1995 konnte dann das 50-jährige Bestehen des Vereins gefeiert werden.